2 Prozent Solarstrom in Deutschland

Der Anteil an erneuerbaren Energien hat sich 2010 in Deutschland um etwa 0,5 Prozent auf rund 17 Prozent erhöht. Dies sagt das Bundesamt für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Solar- und Windenergie nehmen weiterhin Spitzenpositionen auf dem deutschen Markt ein.

Der Windstromertrag musste hierbei Senkungen aufgrund des sehr windschwachen Jahres verzeichnen. Einen niedrigeren Wert gab es zuletzt nur im Jahr 2006. Trotzdem bleibt die Windenergie aber vorläufig die stärkste Kraft unter den erneuerbaren Energien.

Enorme Steigerungen sind im Solarstrom zu verzeichnen. So betrug Photovoltaik-Strom bereits 2 Prozent des gesamten erzeugten Stroms in Deutschland. Schätzungen für die Zukunft rechnen mit einem weiteren rasanten Wachstum der erneuerbaren Energien, bis zu 40 Prozent des Beitrags zur Stromversorgung werden innerhalb der nächsten 10 Jahre für möglich gehalten.

Zu erkennen ist der Aufschwung erneuerbarer Energien auch in der Wirtschaft. Die Höhe der Investitionen im Vergleich zum Vorjahr ist um ein Viertel gestiegen. Auch in der Anzahl der Beschäftigten ist der Aufschwung deutlich zu bemessen.

2011-07-19, Quelle: Pressemitteilung Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit